Eile mit Weile oder: Feiern wir den inneren Schweinehund!

schweinehund-faulenztMal ehrlich, wer von euch hat am Mittwoch das Faultier heraushängen lassen? Wer hielt ein Mittagsschläfchen, schwänzte den Yogakurs aus Bequemlichkeit und ließ sich im Café die Sonne ins Gesicht scheinen? Wer schleckte sein Eis auf der Sachsenbrücke und sah verträumt dem bunten Treiben zu? Oder wer likte nur fix ein Faultier-Video zwischen zwei Meetings anlässlich des internationalen Faulpelztages?

Die Welt ist irre schnell geworden, alles ist durch getaktet, selbst der Müßiggang hat Zeiten einzuhalten. Relaxen auf Knopfdruck als ein weiterer Stressfaktor. Wir pushen den Erwartungsdruck selbst so hoch, dass sogar die Pause zu einem To-Do-Punkt wird. Doch wieso fällt das Nichtstun vielen so schwer? Man muss keine Hängematte kaufen, auch keine Atemtechnik lernen oder Seminare besuchen. Manchmal reicht es aus, den geplanten Haushaltsputz einfach zu verschieben, stattdessen die Füße hochzulegen und bei Schoki noch eine Folge der Lieblingsserie zu gucken, und noch eine, und noch eine… Hauptsache ist, dabei kein schlechtes Gewissen zu haben. Einfach so mal alles sein lassen, worauf man keine Lust hat. Ein Hund käme ja auch nicht auf den Gedanken, ständig durchzumachen…

In diesem Sinne, schenkt eurem inneren Schweinehund Freilauf, ganz ohne Bedenken! Gönnt euch das Freitagsgefühl auch zwischendurch und jederzeit, wenn euch danach ist und nicht, wenn der Terminplaner es vorschreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*