Byebye Großstadthektik

Die Baumkronen schaukeln im Wind, die Vögel zwitschern schrill und aus der Ferne weht Kinderlachen herüber. Nein, das ist kein kitschiger Romaneinstieg, sondern meine tägliche „Landleben“ Realität zum morgendlichen Weckerklingeln. Wobei noch nicht einmal der Wecker klingelt, weil mein Hund den Job übernimmt und mich mit Hundeseufzer und nasser Schnauze aus den Träumen holt. In bequemer Jogginghose spazieren wir durch den ehrwürdigen Torbogen über die baumgesäumte Allee zum Ententeich. Die Erpel haben es sich auf der Straße gemütlich gemacht. Nur gemächlich lassen sie sich ins Wasser rutschen. Die Oma vom liebevoll aufbereiteten Scheunenhaus grüßt freundlich herüber, das Futter für ihre Hühner in der Hand.

Schloss Ammelshain
Tagsüber strahlt die Sommersonne über die weiten Felder, über denen riesige Greifvögel kreisen. Das Sonnenlicht kämpft sich auch durch die dichten Baumwipfel des urtümlichen Waldes. Überall raschelt es, sodass sofort wilde Abenteuergeschichten aus Kindertagen im Kopf wiederbelebt werden. Sonnenstrahlen brechen sich an der türkis schimmernden Wasseroberfläche beeindruckender Steinbrüche aus vergangenen Zeiten.

Nachts leuchten die Sterne und wirken so nah, als ob man sie direkt vom schwarzen Nachthimmel pflücken könnte.

Hallo Landleben!

Freunde und Familie waren bestürzt, wie so ein leidenschaftlicher Großstädter überstürzt mitten ins Nirgendwo ziehen kann. Kein DSL, kein Supermarkt, bloß ein Bäcker, der mittags schließt. Ob man da denn nicht einsam sei? Und die Vorzüge der Stadt vermisse? All die Cafés, Kneipen, Veranstaltungen?

Wegen dieser Fragen nehme ich euch heute mit auf die Reise in mein neues Zuhause.

Ein Zuhause, in dem sich jeder Tag wie Urlaub anfühlt. In Wohlfühlklamotten laufe ich durch den Ort, werde an jeder Ecke freundlich gegrüßt und genieße den Sonnenschein, der in der Stadt durch hohe Häuserschluchten gar nicht bis unten durchdringt. Stundenlang spaziere ich auf immer neuen Wegen und entdecke täglich neue kleine Wunder und Wunderlichkeiten.

Hier kann man durchatmen. Man muss keine Rücksicht nehmen auf sich vorbei drängelnde Menschenmassen und klingelnde Straßenbahnen.

Geraten hier zwei aneinander, hilft aggressives Anpöbeln nicht weiter. Denn man sieht sich. Und zwar immer wieder. Also lieber gleich im Gespräch eine Lösung suchen. Aufeinander zugehen. Hier hilft eine Hand noch der anderen. Und klar bleibt keine Handlung unbemerkt. Als pubertierender Teenager ist das freilich nicht übermäßig reizvoll. Doch als Erwachsene fühlt man sich plötzlich als Teil einer Gemeinschaft. Man fühlt sich sicher aufgehoben. Selbst ein verloren geglaubter Schlüssel wird zurückgebracht. Hier kommt nichts und niemand weg. Dafür hat der Hund nun einen Fanclub und erhält sogar Liebesbriefe.

Dorfidylle?!

Das ist das Landleben: Hier verabredet man sich noch wie früher, man braucht keine umständlichen Facebookgruppen-Einladungen dafür. Einsam wird an so einem Ort nur derjenige, der sich für etwas Besseres hält und dem schon ein freundliches Hallo zu viel des Guten ist.

Und wie sollte hier Langeweile aufkommen? Bio-Öko-Landfeste, Osterfeuer, Feuerwehrfeste, Dorffeste, Konzerte, Open-Air-Theateraufführungen, Oldtimer-Treffen, Feuerwerke, Markttage etc. Irgendwo geht immer was.

Und was für ein Luxus ist es, in wenigen Minuten mit dem Rad gleich mehrere glasklare Badeseen zu erreichen, süße Dörfchen zu erkunden und uralte Burgen, Schlösser oder Kirchen zu besichtigen – ohne Aufwand, direkt mit dem Fahrrad von der Haustür aus! Joggen, tauchen, reiten, schwimmen, Fußball, turnen, zeichnen, Hängemattenschaukeln – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, sie wird vielmehr beflügelt. Und hey, in 30 Minuten könnte ich wieder im Großstadtgetümmel stecken, da braucht manch einer sogar innerhalb der Stadt länger…

Klar fluche ich über die miese Internetverbindung, die ist nämlich suboptimal für eine Online-Redakteurin. Bei Gewitter und Regen geht hier praktisch gar nichts mehr, dann bricht sogar das Mobilfunknetz weg. Festnetz gibt es gar nicht erst. Spielereien wie Bankautomat, Späti und Lieblingscafé vermisse ich durchaus. Doch dann strukturiert man sich eben neu. Kauft sich einen mannshohen Kühlschrank und hochwertigen Kaffee. Und gewinnt am Ende daran, weil man befreit ist von diesem „theoretisch könnte ich jetzt nur noch mal schnell…“.

Kommen Freunde zu Besuch, verweilen sie länger und wir genießen die Zeit bewusster. Mit strahlenden Augen und einem „Wir kommen wieder!“ auf den Lippen stehen sie dann wehmütig in der Tür.

Frei fühlen

In mir pulsiert weiter die Großstadt, doch das Landleben belebt mein persönliches Freitagsgefühl. Hier fühle ich mich frei. Bei jedem farbenprächtigen Sonnenuntergang, bei jedem selbstgepflückten Feldblumenstrauß, bei jeder friedlich dösenden Katze quietscht mein Herz vor Vergnügen. Ich fühle mich frei und unbeschwert. Ideen und Inspirationen leuchten in meinem Kopf und ich genieße die kleinen Details im Leben, die in der Stadt zu schnell unter die Räder kommen.

Keine Sorge, ihr müsst nicht gleich die Koffer packen und den Großstadtmief fluchtartig verlassen. Denn in diesem Freitagsblog gebe ich euch Woche für Woche ein Stückchen von diesem Freitagsgefühl ab. Ihr könnt ihn nun sogar abonnieren, so verpasst ihr keinen Beitrag mehr (siehe rechts).

Unter der Woche wird euer persönliches Freitagsgefühl blockiert von den alltäglichen Sorgen wie eine anstehende Master- oder Projektarbeit oder der Relaunch eurer Website? Dann könnt auch ihr jetzt befreit aufatmen, denn genau dabei kann euch die Freitagsgefühl Redaktion helfen und euch diese Sorgen abnehmen. Kommt einfach auf mich zu und fragt unverbindlich nach!

Ausflugstipp

Am 23.06.2017 findet genau in dieser Dorfidylle der Schlosslauf statt! Anschließend spielt eine Live-Band kostenlos im Schloßgarten. Kommt vorbei, atmet durch und genießt das Freitagsgefühl!

Alle Infos findet ihr auf dem Plakat (draufklicken und schon wirds lesbar) oder online auf der Website des Schlossclubs.

Alle News vom Dorfleben Ammelshain gibt es hier bei Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*