Großstadtdschungel

Erlebnispfad Barnim PanoramaLasst uns die Großstadt erobern! Beeeerlin: Pulsierende Metropole. Rauschende Partys, hippe street markets und überdrehte Shoppingtrips. So funktioniert ein Kurztrip in die Hauptstadt – zumindest laut bunt schillernder Medien und Möchtegern-Influencer.

Wie schön, dass ich kein Influencer bin und euch deshalb entspannt mitnehmen kann auf eine kleine Reise ohne Fotofilter, Hype und Glitzer.

Die besten Tipps für Übernachtung, Clubbing und Sightseeing findet ihr woanders. Sorry.

 

Klappernde Mühlen und flüsternde Mauern

Zainhammer MühleFür die Freitagsgefühl Redaktion beginnt so ein Berlin-Wohlfühl-Freitag mitten im Grünen. Um genau zu sein an der Zainhammer Mühle im Naturschutzgebiet Nonnenfließ-Schwärzetal. Bunte Blätter spiegeln sich im dunkelgrünen Seewasser und die letzten Tautropfen verdunsten im schwachen Herbstleuchten.

Ich bin umgeben von einem verzauberten Ort, der kreative Inspiration förmlich ausspuckt. Kein Wunder, denn die Mühle liegt fest in den Händen von Künstlern, Musikern und Kreativen und ist ein malerischer Ausgangspunkt für einen entspannten Waldspaziergang.

Kaiser-Friedrich-TurmWeiter geht es zu einem Ort, der mit flüsternden Mauern und einer atemberaubenden Aussicht lockt: Der Kaiser-Friedrich-Turm in Biesenthal.

Hier gibt es allerhand Schabernack, den es zu entdecken lohnt. So sprechen plötzlich uralte Steinmauern von einer mittelalterlichen Vergangenheit und eine krachende Trommel lässt die Eiszeit wieder aufleben. Der Aussichtsturm liegt an dem Radfernweg Usedom-Berlin und lässt mich direkt vom Meer träumen. Das wäre was: Einfach losfahren und erst an der Ostsee halten…

Aber nein, erstmal geht es weiter nach Wandlitz zum Barnim Panorama. Bloß ein Museum? Pah! Hier kann man mit allerlei multimedialen Gadgets Geschichte förmlich anfassen und auf einem Erlebnispfad durch Holzwelten wandeln. Und der Wandlitzsee ist nur einen Katzensprung entfernt.

 

Schöne Scheiße

Großstadt Bambi in großWo ich nun mitten drin stecke im Naturpark Barnim, muss ich natürlich auch die Rieselfelder bei Hobrechtsfelde begutachten. Genau da nämlich landete früher die Sch*** der Großstadt. Heute grasen robuste Rinder und Wildpferde in einer halboffenen Waldlandschaft vor den Toren Berlins. Hier fühlt man sich direkt in den Wilden Westen versetzt und von der Großstadt ist nichts mehr zu spüren.

Je weiter ich mich in die Heide traue, desto mehr ähnelt die Landschaft einer Filmkulisse. Sogar Bambis lächeln hier mit Fönfrisur in die Kamera…

Ich genieße die Stille, die Landschaft und die klare Luft. „Oase der Metropole“ – So langsam begreife ich den Slogan des Naturparks Barnim… 

 

Großstadtdschungel

Nach so viel Natur geht es mit frei gepustetem Kopf mitten in die pulsierende Friedrichstraße (da ich Shopping nicht erwähnen wollte, verschweige ich euch an dieser Stelle frech den kleinen Abstecher auf den Leipziger Platz zur Mall of Berlin mit der dekadenten Architektur). In der Friedrichstraße blinkt und hupt es aus allen Richtungen, ein betrunkener Radfahrer klingelt sich unbeschwert durch die Menschenmassen hindurch und fährt beschwipst sämtliche Passanten über den Haufen. Ich rette mich in die heiligen Hallen von Dussmann, dem Kulturkaufhaus.

Dschungel in der GroßstadtJa, es ist Kommerz und ja ich als Fan kleiner Buchhandlungen sollte boykottieren. Aber hey, es ist Freitag und ich bin auf der Suche nach Freitagsgefühlen und habe mein Buch-Mekka für diesen Freitag gefunden. Wo kann man schon bis Mitternacht völlig in eine überdimensionierte Bücherwelt eintauchen? Hier geht es weniger um gute Beratung als um endloses Stöbern. In meterhohen Regalen türmen sich unzählige Bücherreihen und Papeterie. Das Paradies für alle Wortliebhaber.

Das ultimative Freitagsgefühl jedoch stellt sich im Keller ein: Beim ersten Schluck der heißen Schoki im nachhaltigen Café Ursprung.

Eine Wahnsinnskulisse. Plätscherndes Wasser, grüner Pflanzendschungel, Stimmengewirr und der Hauch von Bohème. Ich schließe kurz die Augen und muss unvermittelt lächeln, den Sahnegeschmack noch auf der Zunge. In diesem Moment bin ich einfach nur ich. Und zufrieden. Mein persönliches Freitagsgefühl…

Genau das wünsche ich euch auch! Genießt eure Zeit, egal wo und egal bei welchem Wetter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*